Workshops

Neun Trainer/innen bieten mehrere Praktische Workshops zu folgenden Themen an

Workshop-Übersicht mit Zeiten und Raumplan zum runterladen:

Workshopplan.pdf

 

Workshop 1

Dyaden

Gemeinsamer Workshop aller Teilnehmenden am GFK-Tag

Petra Fleuth & Frauke Ratzke

 

Dyaden sind Meditationen zu zweit. Sie eröffnen Dank einfacher Fragen das Portal zu dem, was in uns jetzt und hier lebendig ist. Eine Person schafft durch Zuhören den Raum für die andere Person. Diese richtet ihre Aufmerksamkeit nach innen und nimmt wahr, was jenseits von Gedanken in ihrem Innern geschieht. Während der Meditation werden die Rollen mehrfach gewechselt.

 

Workshop 2

Leben leben – Leben kontrollieren

Nike Bellersen & Jörn Bellersen

„Wenn Du alleine tanzt, kannst Du ja tanzen wie Du willst, aber wenn wir zusammen tanzen, dann kann das so nicht funktionieren.“

Wenn zusammen Tanzen bedeutet, dass ich nicht so tanzen kann, wie ich will, kann ich auch nicht wirklich glücklich werden. In diesem Workshop begeben wir uns auf den Weg,der an den Ort führt, wo das Zusammen-Tanzen um so schöner wird, je mehr jeder zu seinem ganz eigenen Tanz findet.

 

Workshop 3

Einfühlung ist die Essenz der GFK

Heribert Schönig

Was haben Empathie und Einfühlung gemeinsam? Und was unterscheidet sie?

Welche Voraussetzungen gibt es für Einfühlung ... und welche Grenzen?

Wann macht „Paraphrasieren“ Sinn und was bewirkt es?

Nach Beantwortung dieser und anderer Fragen werden wir sowohl Selbsteinfühlung als auch Einfühlung üben und uns über das Erleben austauschen, um uns der Essenz der GFK anzunähern … ;-)

 

Workshop 4

Workshop: Mehr Lebensfreude und Leichtigkeit mit GFK

Petra Fleuth

Mehr Wollen und weniger Müssen! Erleben wir in diesem Workshop eine Entdeckungsreise zu unseren Gefühlen und Bedürfnissen. Wir werden erfüllte Bedürfnisse feiern, unerfüllte Bedürfnisse entdecken und Rituale für mehr Dankbarkeit ausprobieren. Du findest Klarheit für das, was Du willst und was Dich wirklich glücklich macht.

 

Workshop 5

Worte können Fenster sein oder Mauern

Einführung in die GfK

Ingrid Hartings

Mit Spiel, Spaß und praktischen Übungen lernen wir in diesem Workshop die vier Schritte der Gewaltfreien Kommunikation kennen.

Wir erforschen, was es ausmacht, ob wir eine Beobachtung oder eine Bewertung äußern, wir erkunden den Unterschied zwischen Gefühlen und Gedanken und deren kommunikationsförderlichen Ausdruck, und wir erhalten einen ersten Einblick darin, was es ausmacht, Bedürfnisse als Grundlage des Handelns bei uns und unseren Mitmenschen bewußt wahrzunehmen. Beim Wunsch, das, was uns wichtig ist, in verbindender Weise auszudrücken, hilft uns die Unterscheidung zwischen Bitte und Forderung.

Geeignet für alle, die die GfK kennenlernen möchten und Lust auf spielerisches Ausprobieren und Experimentieren mit Worten haben.

 

Workshop 6

Darf ich bitten?

Das GFK Tanzparkett

Bettina Schwemin

Wie oft passiert es uns, dass wir in herausfordernden Situationen eben keinen klaren Kopf mehr bewahren können und uns dann überfordert fühlen. Vielleicht ist auch schon der Autoidiot angesprungen, wir sehen uns selbst nur noch fassungslos zu, fühlen uns ohnmächtig und handlungsunfähig. Dass dies nicht förderlich für unsere Beziehungen ist, hat wohl jeder schon einmal erlebt. Wortloses Schweigen, Aggression, Separation sind nur einige Beispiele für unliebsame Folgen.

Tanzparkette unterstützen uns – ganz im Sinne der vier Schritte der GFK– dabei, wie wir aus scheinbar verfahrenen Situationen wieder heraus in die eigene Klarheit finden und uns damit auch wieder neu inspiriert auf unseren Weg zu einem konstruktiven Miteinander machen können. Dabei kann entweder ein flottes Solo aufs Parkett gelegt werden, oder man kann durch einen Partner empathisch begleitet zu neuen Einsichten und Erkenntnissen gelangen. Gemeinsames „Tanzen“ macht Spaß und bereichert.

In diesem Workshop wird das Prinzip der GFK-Tanzparkette nach Brigdet Belgrave vorgestellt und anschließend auch das eigene Tanzbein geschwungen.

Also statt sich zu beschweren, ein Tänzchen in Ehren...

 

 

Workshop 7

Wahrnehmen statt Planen

Jörn Bellersen

Pläne werden im Kopf geschmiedet. Das kann uns gute Dienste leisten, weil wir es so z.B. ziemlich sicher hinbekommen, uns alle am 3. Oktober 2019 um 9:30h im Ernst-Lange-Haus zu treffen. Wenn das Leben allerdings vom Planen bestimmt wird, bleibt das Leben auf der Strecke.

Das Planen sollte dem Leben dienen, nicht das Leben dem Planen.

Alles, was in diesem Workshop geschieht, versuchen wir aus dem Leben, dem aktuellen Geschehen heraus zu gestalten.

 

Workshop 8

Mit dem Leben tanzen

Jan Mallmann-Kallenberg

Mit Leichtigkeit und Freude kommunizieren, handeln und leben.Gewaltfreie Gesprächsführung ist wie tanzen. Rosenbergs Großmutter sagte: „never walk when you can dance”.

Wir wollen im Workshop checken, wie (schwierige) Alltagssituationen tanzbar werden. Wenn die Zeit reicht gibt’s noch einen kleinen Salsa Input.

Ich freu mich auf euch.

 

Workshop 9

Spontaneität

am Beispiel des Malorts von Arno Stern

Frauke Ratzke

Spontane Handlungen kommen aus einer unerschöpflichen inneren Quelle, aus dem Vertrauen dass ich zu jeder Zeit genau weiß, was zu tun ist. Alle Ressourcen, die ich brauche, habe ich jetzt und hier, sie stehen mir jederzeit zur Verfügung. Was spontan und aus Vertrauen geschieht, ist niemals schädlich, weder für andere noch für mich selbst. Es nimmt niemand anderem den Raum weg, noch schränkt es meinen eigenen ein.

Was wird möglich, wenn wir den Zugang zu unserer Spontaneität wieder finden?

(Vortrag und Gespräch)