Workshops

Neun Trainer/innen bieten mehrere Praktische Workshops zu folgenden Themen an

Workshop-Übersicht mit Zeiten und Raumplan zum runterladen:

Workshopplan.pdf

 

Workshop 1

Feindbilder auflösen

Petra Fleuth & Jan Mallmann-Kallenberg

„Das macht man nicht!“ „So darf ich nicht sein!“ „Das ist doch Rechtspopulismus!“

Feindbilder und verurteilendes Denken dienen unserer Sicherheit und Selbstbehauptung. In unserer Entwicklung helfen sie uns, dazu zu gehören und unseren Platz zu finden. Sie schränken jedoch gleichzeitig die immense Fülle unserer Möglichkeiten, unsere Beweglichkeit und die volle Ausnutzung unseres schöpferischen Potentials ein. In diesem Workshop wollen wir die positive Absicht unserer Feindbilder und Urteile untersuchen und so übersetzen, das innerer und äußerer Frieden möglich wird.

 

Workshop 2

GFK in der Familie

Nike Bellersen & Jörn Bellersen

Wie kann die Gewaltfreie Kommunikation in der Praxis aussehen

– mit Säuglingen

– mit kleinen Kindern

– mit Jugendlichen ?

Wie kann GFK zu kräftigen Bindungen beitragen?

Wie kann GFK helfen Konflikte zu lösen und Konflikte nicht nachhaltig die Beziehungen im System Familie belasten?

Was sind eigentlich grundlegende Voraussetzungen, dass GFK wirksam werden kann?

Lassen Sie uns Erfahrungen machen, die durch die Begegnung mit diesen Fragen entstehen.

 

Workshop 3

Raus aus dem Kopfkino

Kirsten Mittelbach

Vieles, was die GFK erklärt, erscheint so einleuchtend, die Umsetzung ist oft mit Tücken des Alltags verbunden. Wer z.B. bei urplötzlichen, heftigen Vorwürfen quasi eine lähmende Angst verspürt, kann die sonst konfliktlösende GFK nur bedingt anwenden. Voraussetzung für einen erfolgreichen Einsatz der GFK ist eine gute Verbindung zu uns selbst.

Dieser Workshop vermittelt nun Körperübungen aus der energetischen Psychologie (EDxTM), die uns helfen, aus heftigen Emotionen heraus zu kommen. Sie unterstützen uns dabei, uns wieder zu zentrieren und unsere Mitte zu finden, sollten Konflikte eskalieren und nicht mehr lösbar erscheinen.

 

Workshop 4

Radikale Therapie trifft GFK

Heribert Schönig

Radikale Therapie (RT) ist ein bewährtes Selbsthilfe-Konzept aus Holland, das es für Männer-, Frauen- und gemischte Gruppen gibt. Im geschützten Rahmen kann sich jede Person eigenverantwortlich mit wohlwollender Unterstützung weiterentwickeln.

RT ist basisdemokratisch, vertraulich und kostenlos (ggf. Raumkosten). In den Gruppen werden div. Methoden wie Psychodrama, Beziehungsklärung und GFK eingesetzt.

In diesem praxisorientierten Workshop machen typische RT-“Runden“ und auflockernde Spiele einige RT-Elemente erlebbar, die wir dann auf Basis der GFK reflektieren.

 

Workshop 5

Das NEIN - Beginn oder das Ende vom Lied

Bettina Schwemin

„Hätte ich doch mal NEIN gesagt!“

Immer wieder stellen wir fest, wie schwer es ist, einem anderen NEIN zu sagen. Entweder haben wir Angst vor Ablehnung, Missverständnissen, möchten keine Eskalation oder fürchten um die Beziehung.

  • Welche Beweggründe veranlassen uns oder andere zu einem NEIN?
  • Wie sagen wir NEIN und machen dem anderen gleichzeitig klar, worum es uns dabei eigentlich geht – und das, ohne ihn zu verletzen?
  • Wozu sagen wir JA, wenn wir ein NEIN aussprechen?
  • Wie gebe ich beiden Seiten Raum, sodass ein NEIN die Verbindung zum Gegenüber stärkt und die Beziehung sogar fördert?

Wir nehmen Kontakt zum Umgang mit dem NEIN auf, werden uns eventueller Muster bewusst und erarbeiten uns Alternativen.

 

Workshop 6

"Hör auf, mit dem Giraffenscheiß!"

Gewaltfreie Kommunikation als Alltagssprache.

Jan Mallmann-Kallenberg

Wie kann gewaltfreie Kommunikation in diversen Kontexten klingen, ohne dass sie im Gegenüber Widerstand auslöst? Die Workshopteilnehmenden können für ihre Lebenswelt passende Formulierungen in GfK Street Language kennenlernen und ausprobieren.

 

Workshop 7

Schreibspiel

Workshop mit Schreibstunde

Frauke Ratzke

"Mit der Spur auf dem Blatt hat ein nimmer vergehendes Erfahren begonnen." Von diesen Worten Arno Sterns ist das Schreibspiel (Idee Armin Kaster) inspiriert.

Finde heraus, was passiert, wenn du ohne Vorgaben, äußere Anforderungen oder Leistungsdruck eine Stunde lang frei schreibst. Das Geschriebene wird von Anderen weder gelesen noch kommentiert. Anschließend wird es behutsam und vertraulich im Schreibort aufbewahrt. Was bleibt, wenn der Kreislauf von Lob, Kritik und Erwartung gebrochen wird? Beim Schreiben bleiben Erlebnisfreude und das Entdecken der eigenen Spur im Mittelpunkt.Tauche ein!

 

Workshop 8

Dialog statt Konflikt

Kathrin Wegermann

Unser Alltagssprache und Streitkultur verursacht oft Konflikte, weil wir gelernt haben, vehement unsere eigene Position zu vertreten, um unsere Interessen durchzusetzen. So ähneln Gespräche manchmal eher einem Schlagabtausch als einem Dialog - keiner hört dem anderen richtig zu und beide gehen unbefriedigt aus dem Gespräch.

Wie können wir es schaffen, dass unser Standpunkt gehört wird und wir im Konfliktfall mit dem anderen zu einer für beide zufriedenstellenden Lösung kommen?

Dieser Workshop gibt Anregungen, wie wir - statt unsere Auseinandersetzungen im Streit auszutragen - in einen konstruktiven Dialog kommen können.

 

Workshop 9

GFK und Judo

Karl Ludwig Goessling

und weitere Judoka zur Unterstützung

Judo ist eine japanische Wettkampfsportart. Wie passt Wettkampf oder gar Kampfsport zur gewaltfreien Kommunikation?

Judo bedeutet der „sanfte Weg”. Der Begründer (Jigoro Kano) hat bei der Entwicklung der Sportart verschiedene Prinzipien aufgestellt, die heute noch unverändert fortbestehen. Eines dieser Prinzipien heißt übersetzt: "Gegenseitige Hilfe für den wechselseitigen Fortschritt“. Es lehrt aus meiner Sicht Vorhaben des Gegenüber zu erkennen und diese Absicht zum gegenseitigen Wohlergehen zu nutzen.

Nach meinen Erfahrungen in der GFK habe ich mehr und mehr erkannt, wie sehr es im Judo um Empathie geht. Ähnlich wie in der GFK geht es auch im Judo um eine Haltung und nicht nur um Technik. Beide Methoden ermöglichen eine intensive Verbindung mit seinem (Gesprächs-oder Trainings-)Partner einzugehen. Beide Methoden bedürfen etwas Mut beim Ausprobieren und versprechen mit etwas Übung mutiger und authentischer leben zu können

Durch gemeinsamen Übungen auf der Judomatte erfahren wir die Verbindung zum Körper, wir üben Gefühle zu spontan zu benennen und authentisches Verhalten verstärken. Die positiven Erfahrung aus den ersten Workshops haben mich motiviert „Judo und GFK“ als Idee weiter zu verbreiten .

Zur Teilnahme sind keine Vorkenntnisse im Judo oder anderen Kampfsportarten erforderlich, Bequeme, feste Kleidung möglichst ohne Knöpfe u. Reisverschlüsse sind von Vorteil, natürlich können vorhandene Judoanzüge benutzt werden ;-) Üblicherweise trainieren wir barfuß, wer das nicht möchte, bringt bitte Stopper-Socken (rutschfest) mit.